← Vorherige Seite

Anduze

  • 30140 Anduze

Anduze ist ein besonders beliebtes, malerisches Dorf, das typisch für die Cevennen ist. Es liegt eingebettet zwischen zwei Kalksteinfelsen, die der Fluss Gardon d’Anduze teilt – nur eine Stunde vom Mittelmeer und dem Mont Aigoual entfernt!
ANDUZE: das Tor zu den Cevennen! Ein fesselnder Ort, den es zu entdecken gilt ..

MARKT am DONNERSTAGVORMITTAG – FLOHMARKT am SONNTAGVORMITTAG
NACHTMARKT am DIENSTAGABEND (Juli & August)

Webseite: Tourismusbüro

Orte und Denkmäler

Park

Kulturerbe

  • Der Turm von Pézène: Er ist Teil des Schlosses von Pézène, eines alten Herrschaftshauses und Wohnsitzes der Grafen von Beaufort aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Der Turm stammt aus dem 13. und 14. Jahrhundert.
  • Das Château Neuf: Ein herrschaftlicher Wohnsitz aus dem 17. Jahrhundert. Anlässlich seines Baus wurde er in die Stadtmauer integriert. Er besteht aus zwei Türmen.
  • Die Kasernen: Sie wurden 1740 auf dem Plan de Brie errichtet, um die königlichen Truppen unterzubringen. Der Teil, der links vom Tempel verbleibt, beherbergt heute das Tourismusbüro, der rechte Teil wurde zum Rathaus.
  • Die Kirche Saint-Étienne: Sie wurde zwischen 1686 und 1688 an der Stelle des alten Tempels errichtet, der nach der Aufhebung des Edikts von Nantes im Jahr 1685 abgerissen wurde. Der Glockenturm stammt aus dem Jahr 1588.
  • Der Tempel: Einer der größten Tempel Frankreichs, der zwischen 1820 und 1823 an der Stelle des Kasernenhofes errichtet wurde. Das große Kirchenschiff ist in drei Gewölbe unterteilt, die auf mächtigen Pilastern ruhen.
  • Der Uhrenturm: Der Turm stammt aus dem Jahr 1320, hat drei Ebenen und weist dieselbe Architektur wie die Stadtmauer von Aigues-Mortes auf. Er wurde 1569 zur Stadtuhr und blieb bei der Zerstörung der Stadtmauern im Jahr 1629 verschont.
  • La Méridienne: Stadtuhr seit 1569, die 1629 bei der Zerstörung der Stadtmauern verschont blieb und 1989 restauriert wurde.
  • Der überdachte Platz: Er wurde 1457 erbaut und wird L‘Orgerie oder Kornmarkt genannt. Früher fand hier der Kastanienmarkt statt, heute findet sich hier ein Markt für lokale Produkte (donnerstags).
  • Der erste Tempel: 1567 findet der erste Tempel in Anduze und außerdem der erste Tempel in Frankreich seine Räumlichkeiten in der Rue Notarié 5, in einer Straße im alten Anduze. Später, im Jahr 1590, wurde er vergrößert. Bei der Aufhebung des Edikts von Nantes wurden die Protestanten aus der 5 Rue Notarié vertrieben. Die Glaubensflüchtlinge fanden sich in den Bergen und insbesondere in der sogenannten „Wüste“ (frz.: désert) wieder – eine Anspielung auf Moses, der die Hebräer einst durch die Wüste führte. Das Haus in der Rue Notarié 5 ist nicht nur als erster Tempel bekannt, sondern auch als Konsulatshaus, eine der ersten Schulen und ein wichtiger Platz in der Geschichte von Anduze.

Brunnen

  • Fontaine du Bicentenaire: Der Brunnen zur Zweihundertjahrfeier wurde 1989 von einem Gesellen zum Gedenken an die Französische Revolution angefertigt. Die drei Säulen veranschaulichen jeweils einen Stil: den dorischen, den ionischen und den korinthischen.
  • Fontaine Pagode: Der Pagodenbrunnen im orientalischen Stil wurde 1648 erbaut, wahrscheinlich nach den Zeichnungen (und mit den Geldmitteln) eines Mannes aus Anduze, der im Orient Samen für Seidenraupen gekauft hatte.
  • Fontaine des Potiers: Der Töpfer-Brunnen befindet sich zwischen der Rue Gaussorgues und der Rue Fusterie, er bedeckt die Kante eines Hauses, das seine Ecke bildet. Er verdankt seinen Namen der Tatsache, dass hier bis vor wenigen Jahrzehnten zahlreiche Töpferwerkstätten angesiedelt waren.
  • Fontaine de l‘Église: Der Kirchenbrunnen stammt aus dem Jahr 1715 und befindet sich an der Stelle eines alten Friedhofs, der früher Place du Cimetière hieß. Die Pyramide auf dem Brunnen bietet aus einem bestimmten Blickwinkel einen überraschenden optischen Effekt, der auf die drei Steinkugeln zurückzuführen ist, die ihre Basis bilden.
  • Der Brunnen von Notre-Dame stammt aus dem Jahr 1715. Er verdankt seinen Namen einer alten, nicht mehr existierenden Kapelle.
  • Fontaine Pradier: Der Brunnen ist im klassischen Stil gehalten und stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Er besteht aus einem großen runden Becken, in dessen Mitte auf einem kunstvoll gearbeiteten Sockel ein kleineres Becken steht, das eine Säule im Kompositstil trägt.

Mit der Gemeinde verbundene Persönlichkeiten

  • Jean-Jacques Paulet, Autor der 1847 erschienenen „Histoire de la ville d’Anduze“ (Geschichte der Stadt Anduze)
  • Der Dichter Fernand Mazade wurde 1861 in der Gemeinde geboren.
  • Der Dichter Alfred de Montvaillant wurde am 27. Dezember 1826 in der Gemeinde geboren. Eine Tafel am Haus an der Place des Halles, in dem er geboren wurde, erinnert an ihn.
  • Der Kaufmann und Bankier Pierre Cazenove, der 1681 nach London auswanderte und die gleichnamige Bank gründete, die noch immer in Betrieb ist und sein Porträt in der Empfangshalle präsentiert.
  • Der Kaufmann Boissier, der 1677 mit der Familie André nach Genua auswanderte, erfand die Bluejeans.
  • Die Schauspieler Jean Dujardin und Alexandra Lamy besitzen hier ein Haus. Dort haben sie am 25. Juli 2009 geheiratet.

Religion

  • Protestantische Kirchen, die Mitglieder der französischen Föderation sind:
    • Großer Tempel, Evangelisch-reformierte Kirche EREI
    • Adventistenkirche Pont du Gardon, UFA:
  • Andere protestantische Kirchen
    • Evangelisch-methodistische Kirche, Route de Saint Felix UEEMF
  • Katholische Kirche
  • Kloster Notre-Dame de la Paix-Dieu, eine 1970 gegründete Gemeinschaft von Zisterzienserinnen-Trappistinnen.

(Quelle: Wikipedia)